Bardenas Reales – Drehort Game of Thrones

by Barbara

Auf dem Weg von Saragossa nach Zamora besuchten wir den Naturpark Bardenas Reales.

Die Nacht vor dem Besuch, verbrachten wir an einem wunderschönen Ort. Alleine an einem idyllischen Weiher mit diversen Wasservögeln und erholsamer Ruhe.

Bardenas Reales ist ein Naturpark, dessen Landschaft verzaubert. Er umfasst eine Fläche von 415 km² und wurde im Jahr 2000 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. 

Teilweise handelt es sich dabei um eine Halbwüstenlandschaft, deren Gelände aus Kreide- und Tongestein von sintflutartigen Regenschauern geformt wurde. Weite Ebenen wechseln sich ab mit Schluchten, Steilhängen und Hügeln, die Höhen von bis zu 600 m erreichen.

Das Gebiet der Bardenas Reales ist nur auf ausgewiesenen Wegen zugänglich. Die Wege sind meist nur grob befestigte Schotterwege, jedoch mit nur wenigen Schlaglöcher. Das Verlassen der Wege ist untersagt, da ein Teil der Bardenas Reales militärisches Sperrgebiet ist. Es bieten sich aber unzählige Orte zum Anhalten, die Landschaft bestaunen oder die majestätischen Geier in der Luft beobachten.

Game of Thrones

Für Game of Thrones Fans:
Die Wüste im Herzen des Landes mit seinen märchenhaften Sandsteinfelsen ist die perfekte Kulisse für die Fantasiewelt von GoT!  Das trockene Land ist das fiktive Dothrakische Meer in Game of Thrones, Staffel 6. Der Weg von Daenerys, die „Mutter der Drachen“, führte durch diese Wüste, auf ihrem Weg auf den Thron. 

Für die Staffel 6 von Game of Thrones wurden allein in Navarra 1.000 Männer und Frauen gesucht, die dem Aussehen dem Volk der Dothraki (ein Reitervolk in den Steppen des östlichen Kontinents Essos) entsprachen – kein Problem für das Filmteam, innerhalb weniger Tage die Leute zusammen zu kriegen. So geschehen im nahegelegenen Städtchen Tudela. Im Nu wurde eine ganze Völkerwanderung durch die Wüste von Navarra organisiert. Die Leute murren nicht und sind auch mit einem knappen Tageslohn von 50 Euro zufrieden. Gedreht wurde bei extremer Hitze (mehr als 40 Grad) im September 2015. 

Leave a Comment

Related Posts